wenn der rote faden "blu" klingt! -Ein blick in die Kunst des mehrsprachigen Erzählens
IMG_E1355.JPG

Nonna, perchè hai tanti peli sulla mano?“, fragte das Mädchen.
„Weil ich viele Ringe getragen habe, als ich jung war“, antwortete die Großmutter.
Was hat das Mädchen gefragt? Der rote Faden einer Geschichte, die fortlaufend mehrsprachig erzählt wird, verschwindet für einen Augenblick. Beim Lesen mag es mühsam sein, den Sinn dieser Passage zu erschließen. Aber beim Zuhören einer lebendig erzählten Geschichte – that’s another story! In diesem Workshop probieren wir uns selbst mehrsprachig aus, suchen nach dramaturgisch-strategischen Stellen für den Sprachwechsel und erzählen „zweifarbig“.

Referenzen: Akademie der kulturellen Bildung, Remscheid

Foto: Maria Carmela Marinelli